Gönderen Konu: Proteste in der Türkei: 22-jähriger Demonstrant durch Tränengas-Kartusche getöte  (Okunma sayýsý 1935 defa)

0 Üye ve 2 Ziyaretçi konuyu incelemekte.

Çevrimdýþý Vurgun

  • Ýleti: 840
    • Profili Görüntüle


Ahmet Atakan: Der 22-Jährige starb nach Protesten im Süden der Türkei
Er protestierte in Antakya im Süden der Türkei gegen eine neue Straße, jetzt ist Ahmet Atakan tot. Der 22-Jährige wurde nach Medienberichten von einer Tränengas-Kartusche der Polizei am Kopf getroffen.
Antakya - Ein junger Mann ist in der Nacht zu Dienstag in Antakya im Süden der Türkei gestorben. Ahmet Atakan sei von einer Tränengas-Kartusche der Polizei getroffen worden, berichtete die Nachrichtenagentur Dogan. Auf Twitter verbreiteten sich Nachrichten und Bilder des 22-Jährigen, die Empörung ist groß, #AhmetAtakan wurde zu einem der Trending Topics.
Atakan hatte sich zuvor am Montagabend an einem Protestmarsch beteiligt, um gegen den Bau einer Straße auf dem Gelände der Middle Eastern Technical University (ODTÜ) zu protestieren, berichtete die Zeitung "Today's Zaman". Die Demonstranten wollen die Straße verhindern, da dort viele Bäume stehen, die für den Bau gefällt werden müssen. Zudem habe der junge Mann mit rund 150 anderen an den Tod eines Demonstranten Anfang Juni erinnern wollen, meldete die Agentur Dogan.
Wie "Today's Zaman" weiter berichtet, hätten Demonstranten später Polizisten mit Steinen und Feuerwerkskörpern angegriffen. Die Sicherheitskräfte hätten daraufhin Wasserwerfer und Tränengas eingesetzt.

Bei den Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Polizisten sei der 22-Jährige schwer verletzt worden. Er sei in das staatliche Krankenhaus von Antakya gebracht worden, wo er wenig später starb.

Antakya ist eine der türkischen Städte, in denen es immer wieder Proteste gegen die islamisch-konservative Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan gegeben hatte. Im Juni hatte die geplante Umgestaltung der Grünfläche am Rande des Taksim-Platzes in Istanbul landesweite Demonstrationen ausgelöst, die über Wochen Hunderttausende Menschen auf die Straße trieben. Sie demonstrierten später auch zunehmend gegen die gewaltsame Reaktion der Polizei und den autoritären Führungsstil Erdogans. Dabei starben insgesamt fünf Demonstranten und ein Polizist.

Anfang September flammten die Proteste erneut auf - wenn auch in geringerem Umfang als im Juni. Auch in Istanbul war es am Montag bei einem Protestmarsch gegen Polizeigewalt zu Zusammenstößen zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten gekommen. Die Demonstranten forderten die Bestrafung von Polizisten, die für die schwere Verletzung eines 14-Jährigen verantwortlich sind.

Der Jugendliche liegt seit Juni im Koma, nachdem er von einer Tränengasgranate der Polizei am Kopf getroffen worden war. Menschenrechtsgruppen haben der türkischen Polizei wiederholt vorgeworfen, mit Tränengasgewehren gezielt auf Menschen zu schießen.

spiegel
Serhildan jiyane
HER YER TAKSIM HER YER DIRENIS